Vikar Jan Veldman

Vikar Jan Veldman

Vikar Jan Veldman

1991 wurde ich in Mülheim an der Ruhr geboren. Dort bin ich auch aufgewachsen und kam über den Kindergottesdienst in Kontakt mit der Kirche. Seit meiner Konfirmation schlägt mein Herz für die kirchliche Jugendarbeit. Später war ich in meiner Heimatgemeinde Presbyter und für die Jugend des Kirchenkreises Mitglied der Kreissynode.

Durch ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kirchengemeinde Kettwig fasste ich den Entschluss, Pfarrer zu werden. Evangelische Theologie studierte ich in Wuppertal, Bonn und Göttingen.

Seit 2019 bin ich Vikar hier in der Langenberger Kirchengemeinde. In meiner Ausbildung zum Pfarrer werde ich insbesondere von Pfarrer Volker Basse betreut. Am Kontakt mit den gemeindlichen Kreisen, dem Gottesdienst und der Jugendarbeit habe ich besonders große Freude.

In meiner Freizeit begeistere ich mich für Literatur und Musik. Des Öfteren sieht man mich außerdem beim Laufen durch Langenberg.

Ein Vers aus dem Prophetenbuch Jesaja motiviert mich in meinem Dienst: „Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich.“ (Jesaja 40,8)

Über aller ungewissen Zukunft steht diese Gewissheit: Gott hält Wort. Seine Zusage, mitten unter den Menschen zu sein, nimmt er nicht zurück. An der Liebe zu seiner Schöpfung und seinen Geschöpfen hält er für alle Zeit fest.

Vikar Jan Veldman

Feier mit uns von zu Hause aus. Zünde eine Kerze an und bete mit uns.
Das Alte Vereinshaus ist seit 150 Jahre im Besitz der Evangelischen Kirchengemeinde Langenberg. Und durch den Verkauf der Gemeindehäuser Eichenkreuzhöhe und Feldstraße erhält das Alte Vereinshaus als Gemeindehaus in Zukunft. Aber eine noch zentralere Bedeutung für die evangelische Gemeindearbeit. Heute spricht zum Glück niemand mehr davon. Aber dass das Alte Vereinshaus vor der kommunalen Neugliederung 1975 fast der Langenberger Stadtplanung zum Opfer gefallen wäre. Und dies ist nur ein dunkler Punkt in seiner langen Geschichte.
Länger als 130 Jahre gingen Generationen von Kindern im dortigen Kindergarten ein und aus. Und als Räumlichkeiten und Spielflächen den Erfordernissen nicht mehr genügten. Und die Gemeinde den Kindergarten zum 30. Juni 1985 auflöste.
Das Haus wurde aber mit hohem Kostenaufwand renoviert und umgebaut. Dabei mussten Auflagen des Denkmalschutzes beachtet werden. Weil die Stadt Velbert das Gebäude am 26. März 1986 unter Denkmalschutz stellte. Und das war gut so.

Vikar Jan Veldman

Aber wegen seiner gemütlichen Atmosphäre ist dieses Haus nach wie vor beliebt. Und von dort nicht weg zu denken.
Weil am Ende des 19. Jahrhunderts sich das Presbyterium entschloss, für den wachsenden Bezirk Bonsfeld in der Hüserstr. 36 ein Gemeindehaus zu errichten. Und der Bau aus roten Ziegeln mit Schieferdach entstand in den Jahren 1901 /1902 nach Plänen des Regierungsbaumeisters Fritsche aus Düsseldorf. Und das Haus umfasste im wesentlichen Räume für eine ‚Kleinkinderschule‘, die Wohnung. Aber auch für die Lehrerin und einen Kirch- und Veranstaltungssaal von ca. 120 qm aber.
Und der Saal wurde wohl von Anfang an zu regelmäßigen Gottesdienstzwecken genutzt. Weil es war eine Stahlglocke vorhanden. Und eine kleine Orgel eines unbekannten Orgelbaumeisters aus dem Jahre 1870 wurde aufgestellt. Allerdings beklagte sich bereits 1910 der Kirchmeister. Weil der Bau Anlass zu Klagen gäbe. Und es wurde ein erster Umbau notwendig. Aber der hauptsächlich die ‚Kleinkinderschule‘ vergrößerte. 1930 wurde dann noch eine Empore eingebaut. Und in den kommenden zwei Jahrzehnten veränderte sich das Gemeindehaus äußerlich nicht. Weil Reparaturen und Umbauten erfolgten nur im Inneren, aber wie z. B. an der Heizung.
Und im Jahre 1955 wurde der Entschluss umgesetzt, auf dem angrenzenden Gelände einen Kindergarten zu errichten. Aber damit wurden die Räume im Gemeindehaus frei und der geplante große Umbau konnte beginnen. Weil nach Plänen der Architekten Dr. Steinmann und Ulrich Voßbeck wurde der Kirchsaal auf seine heutige Größe von ca. 218 qm erweitert. Und 300 Menschen finden jetzt im Saal Platz. Aber eine Orgelempore entstand ebenfalls.

Vikar Jan Veldman

Als besonders sichtbares und hörbares Zeichen für eine Gottesdienststätte entstand in moderner Bauweise ein Glockenturm. Und zwar etwas vom Gebäude abgesetzt. Die alte Glocke wurde zusammen mit zwei neuen Glocken aus der Gießerei des Bochumer Vereins wieder aufgehängt. Und vor allem die außerordentlich große Spendenfreudigkeit der Gemeindemitglieder machte dies möglich. Ebenfalls wurde eine neue Orgel der Fa. Peter aus Köln installiert. Aber am 30.11.1958 war alles fertig und es wurde ein Festgottesdienst gefeiert.
Und seitdem hat es keine grundlegenden Änderungen mehr gegeben. Anpassungen der Räume an die sich verändernden Nutzungen und als Reaktion auf technischen Fortschritt gab es natürlich immer. Und letzte größere Renovierungen fanden 1979 für das Gemeindehaus und 1984 für den Kirchsaal statt. Weil die Orgel 1975 gründlich überholt werden musste.
Und Gemeindehaus und Kirchsaal Hüserstraße sind ein wichtiger Treffpunkt. Und zwar für die Gemeindemitglieder des Bezirks Bonsfeld. Weil die Gebäude und die Aktivitäten in ihnen und um sie, wie z. B. die regelmäßigen sonntäglichen Gottesdienste, sind Zeichen einer lebendigen evangelischen Gemeinde.

Design und Ausführung:

Vikar Jan Veldman