Rückblick - Evangelische Kirchengemeinde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

Ostern – ein Rückblick

Es war schon ein ungewöhnliches Osterfest. In unseren Kirchen konnten wir uns nicht zum Gottesdienst versammeln. Das hat wehgetan. Und dennoch ist Ostern nicht ausgefallen. Es hat sich rund um die Feiertage einiges in unserer Gemeinde getan. Mit Videoandachten und manchem mehr konnte das Fest gefeiert werden.

Ab Karfreitag stand ein großes Holzkreuz vor der Alten Kirche. Passanten konnten auf bereit liegenden Zetteln ihre Sorgen, Wünsche und Bitten notieren und an das Kreuz hängen. Jeder, der vorbei kam,  konnte so für sich an der Kirche einen Ort zum Innehalten finden.  

In der Osternacht läuteten um 21 Uhr die Glocken und für eine Stunde war die Alte Kirche hell erleuchtet, zum Zeichen für das Licht, dass mit Ostern in die Welt gekommen ist.

Am Ostersonntag wurden dann die Zettel abgenommen, und das Kreuz vor der Kirche verwandelte sich mit viel Grün in einen "Lebensbaum". Alle Wünsche, Bitten und Sorgen, die notiert worden sind, wurden im
Gebet vor Gott gebracht: es ging um Kraft, Mut und Zusammenhalt, Pflegende und die, die Pflege brauchen wurden genannt, für ganz konkrete Menschen wurde gebetet, Kinderwünsche wurden genannt und der Flüchtlinge in den griechischen Auffanglagern gedacht. Den Schlusspunkt setzte dann ein musikalischer Ostergruß mit Trompete und Posaune, zunächst vor der Alten Kirche, dann an der Klippe2, vor der Seniorenresidenz Elisabeth und an der Looker Straße.

In der darauffolgenden Woche wurde das Kreuz noch reichlich mit Blumen geschmückt, und viele der bereit liegenden Osterkerzen und Segenskarten wurden dankbar mitgenommen. Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die die Feiertage mitgestaltet haben.





Videogottesdienste

07.06.2020




14.06.2020




21.06.2020



05.07.2020




12.07.2020



07.06.2020
Crosspoint - der junge Gottesdienst



 


Weltgebetstag März 2020 – ein Rückblick
 

Dieses Jahr gab es ein Jubiläum. Zum 50. mal fand der ökumenische Weltgebetstag in Langenberg statt. Genauso wie 1970 wurde er am 06. März gefeiert.

 
Mit einem kurzen Textvortrag und einer Bilderpräsentation bekamen die 100 Gottesdienstbesucherinnen erste Eindrücke von Simbabwe. Schwester Elisabeth und Schwester Gonzaga von den Mary Ward-Schwestern berichteten über die Missionsarbeit und das Leben der Frauen und Kinder in dem krisengeplagten Land.

 
Der Gottesdienst griff dann das Thema des diesjährigen Weltgebetstages auf: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, ein Wort, das Jesus einem seit 38 Jahren gelähmten Mann zuspricht. Es wurden Briefe vorgetragen, die Frauen aus Simbabwe geschrieben haben. Sie berichten darin von Armut, einer politisch unsicheren Lage und fehlendem Schutz für Frauen, aber  auch von starkem Familienzusammenhalt, beginnender politischer Versöhnung und einem wachsenden Bewusstsein für Geschlechtergerechtigkeit.

 
In der Auslegung zum Bibeltext wurden wir dann ermutigt, nach unseren ganz persönlichen Lähmungen zu und gesund zu werden, indem wir etwas tun für die Veränderung, die Gott uns anbietet: unsere Matte zu nehmen, was auch immer das sein mag für uns, und zu gehen.

 
Wir danken für die großzügige Kollekte zu Gunsten der WGT-Projektarbeit. Unterstützt wird in diesem Jahr ein Projekt, in dem die Selbstermächtigung von Frauen und Mädchen in Simbabwe durch die kreative Nutzung von Medien ermöglicht wird. Nach dem Gottesdienst ließen wir den Weltgebetstag mit einem Beisammensein bei Kaffee, Tee, Kuchen und guten Gesprächen ausklingen.
 


Konfirmationsjubiläum am 31.03.19



„When I’m Sixty-Four“ - unter diesem Motto feierten am Sonntag, dem 31.03.2019 in der Alten Kirche zu Langenberg 52 Menschen ihr Konfirmationsjubiläum. Es wurde an die Konfirmationen vor 50, 60, 65, 70 und 80 Jahren gedacht. Sogar aus Berlin und Mainz reisten Gäste für diesen Tag an.
Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand die Frage: Wie habe ich mir das Leben vorgestellt, als ich vierzehn Jahre alt war? Und was ist Wirklichkeit geworden, jetzt, da ich 64 oder älter bin? Beim anschließenden Mittagessen im Gemeindehaus Bonsfeld gab es noch reichlich Gelegenheit zum Gespräch.
Die Ev. Kirchengemeinde wünscht allen Jubilarinnen und Jubilaren Gottes Segen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü